torrado°_web
_Home


 

Wittlager Kreisblatt

 

24. Mai 2011

 

Wittlager Kreisblatt (Hier klicken für Druck-PDF)

Kleine Menschen, große Kunst

von Sandra Heick.

BOHMTE. „Unsere Kinderkunstausstellung in der Scheune Hof Wellner war etwas ganz Besonderes für alle Künstler“, freut sich Daniel Torrado, „Viele waren sich anfangs überhaupt nicht bewusst, was eine Ausstellung für sie bedeuten kann.“

Der Kunstpädagoge hatte Anfang Februar eine Kreativwerkstatt ins Leben gerufen, in der Grundschüler im Alter von sieben bis zehn Jahren an das Konzept des freien Arbeitens herangeführt wurden. Ohne gestalterische Grenzen konnten sich die Kinder von da an jeden Freitag kreativ im Jugendtreff Bohmte ausleben – und die farbenfrohen Ergebnisse wurden nun im ehemaligen Kälberstall Wilhelm Wellners ausgestellt.

„Herr Wellner erklärte sich dankenswerterweise bereit, diese Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen“, sagt Torrado, „ihr ehrwürdiges Alter stellt einen schönen Kontrast zu den jungen Künstlern und ihren Werken dar.“ Die Straßenseite des ehemaligen Stalles, in dem im Zweiten Weltkrieg noch zwei Gemeindebullen zur Zucht beherbergt waren, wurde 1801 erbaut; die Hofseite sieben Jahre später. „Aus einem Rinderstall wurde ein Kälberstall“, erzählt der Besitzer, „dieser blieb in seiner Funktion bestehen, bis ich im Jahre 1996 die Kälberzucht aufgegeben habe.“

Inzwischen hat Wellner neue Pläne für die Nutzung des Gebäudes: „In Bad Essen gibt es den Schafstall – und vielleicht entwickelt sich der Kälberstall einmal in eine ähnliche Richtung. Die Ausstellung der Kreativwerkstatt soll keine einmalige Sache bleiben.“ Zu dieser Ausstellung hat auch Wellner ein Werk beigetragen. Unbewusst fertigte er eine Installation mit Waldbienenwaben und einem Eulenei an – Hinterlassenschaften zweier Tierarten, die einst in der Scheune Hof Wellner beheimatet waren. „Und das ist wirklich Kunst?“, staunt er im Gespräch mit Torrado. „Wenn du sagst, es ist Kunst, ist es Kunst“, erwidert dieser und unterstreicht damit die Breite des Kunstbegriffes.

Auch die Teilnehmer der Kreativwerkstatt lernten die Vielfalt kennen, die Kunst in sich birgt. Sie experimentierten mit Farben, Formen und Materialien – und dabei durfte auch schon einmal eine Tastatur zertrümmert werden. „Ob Tasten, Kabel, Nüsse, Muscheln oder Babypuder – den Kindern fielen immer neue Dinge ein, die sie für ihre Werke verwenden konnten“, lobt Jugendpflegerin Simone Blömer.

„Alle waren mit großem Eifer dabei“, ergänzt Torrado, „und die kleinen Künstler möchten unbedingt weitermachen.“ Für die Zukunft wünscht sich der Kunstpädagoge daher, die Kreativwerkstatt im Sinne der Kinder weiterführen zu können. Zudem würde er das Angebot im Jugendtreff gerne erweitern und einen zusätzlichen kreativen Kurs für Interessierte zwischen elf und 15 Jahren ins Leben rufen.

„Der Jugendtreff in der alten Musikschule am Hallenbad ist eine gute Sache“, betont Blömer, „Das haben uns die glücklichen Kindergesichter beim Anblick der Ausstellung wieder einmal bestätigt. Unser Team ist für jede Unterstützung dankbar – und wir hoffen, auch weiterhin bestehen zu können.“


Simone Blömer, Wilhelm Wellner, Daniel Torrado und Casandra Meier. Foto: Sandra Heick

© Copyright by Neue Osnabrücker Zeitung GmbH & Co. KG, Breiter Gang 10-16 49074 Osnabrück
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung.


Zum Artikel vom 26. März 2011